Samstag, 31. Mai 2014

[Rezension] Bridie Clark - Teufel in High Heels

Kommt mir bekannt vor.

Inhalt
Claire ist eine fleißige und zuverlässige Lektorin. Sie hatte ihre Freunde, eine kleine Wohnung, ein kleines Einkommen und immer noch nicht den richtigen Mann. Eines Abends trifft sie auf Randall Cox. Der absolute Traummann ihrer Studentenzeit. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und kommen bald zusammen. Randall verschafft ihr außerdem ein Vorstellungsgespräch bei der berüchtigten Verlegerin Vivian Grant. Trotz der Gerüchte um diese verhasste Chefin, beschließt Claire bei Vivian zu arbeiten. Anfangs läuft es auch sehr gut, doch bald muss sie verstellen, dass nicht nur ihre Chefin eine Prüfung für sie ist, sondern auch manche Kollegen falsche Schlangen sind.

Rezension
"Der Teufel trägt Prada" hat einen Ableger. Das Buch ist in der Handlung und im Aufbau sehr ähnlich. Großer Unterschied ist allerdings, dass in diesem Buch das Liebesleben der Protagonistin ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. 
Die Autorin versucht mit Krampf, eine böse Chefin zu produzieren. Schade ist, dass sie sich zu sehr bemüht. Das Buch ist sehr schnell zu lesen und wirklich interessant, aber manchmal erhält man leider den Eindruck, dass es zu gewollt ist. 
Ein kleiner Lichtblick ist die böse Kollegin Lulu. Sie geht sehr niederträchtig vor und erscheint mir teilweise hinterhältiger als die Chefin.
Die Geschichte um Randall und Claire ist durchaus interessant und treibt die Handlung zusätzlich voran.

Alles in allem ein netter Roman. Schade, dass er zu sehr an den Bestseller von Lauren Weisberger erinnert.

Fazit
Sehr schnell zu lesen, aber keine Überraschung.


[Rezension] Jules Verne - Reise zum Mittelpunkt der Erde

Durch die Mitte!

Inhalt
Professor Lidenbrock erhält durch Zufall eine verschlüsselte Handschrift eines isländischen Wissenschaftlers. Erst sein Neffe Axel schafft es, den Text zu entschlüsseln. Es handelt sich um eine Anleitung zum Mittelpunkt der Erde. Der Einstieg erfolgt durch den Krater des Vulkans Sneffel auf Island.
Sofort beschließt der Professor, mit seinem Neffen und einem isländischen Führer die Reise zum Mittelpunkt der Erde anzutreten. Auf ihrem Weg zum heißen Kerne entdecken sie ein unterirdisches Meer, Saurier, riesen Wesen, Kristalle, heiße Quellen und sie finden auch die Strecke von Saknussemms, dem Autor der Handschriften.

Rezension
Ein Klassiker und wieder eine kleine Premiere für mich im Mai. Mein erster Jules Verne Roman. Etwas enttäuschend. Die Hälfte des Buches behandelte vor allem das Forschen und den Weg zum Vulkan. Erst die Abenteuer unter der Erde sind wirklich interessant und spannend aufgebaut.
Wie oft Axel gejammert hat oder bewusstlos geworden ist, kann ich allerdings nicht mehr sagen. ;) Selbst mir ging er nach einiger Zeit auf die Nerven und ich verstand warum sein Oheim so streng zu ihm war.
Um ehrlich zu sein, ist es ein toller Roman und nicht ohne Grund ein Weltklassiker, aber dennoch eindeutig nicht ganz meine Welt. Ich fand das Werk nicht sehr berauschend und auch wenig spannend.

Fazit
Eine interessante Reise!


Freitag, 30. Mai 2014

[Allerlei] VII

Ein halben Monat offline und viel ist passiert. Hier also meine Entschuldigung für den Stillstand auf meinem Blog:


1. Theaterproduktion:
Ich konnte (sehr erfolgreich) eine Theaterproduktion abschließen. Wiederaufnahme im Herbst. ;)

2. Urlaub:
Ein Kurztrip nach Amsterdam. Es ist so erholsam 3 Tage ohne PC unterwegs zu sein. Durch meinen Beruf sitze ich täglich stundenlang vor meinen Notebook und fand es daher sehr angenehm nur mit Handy bewaffnet (und dieses war 2 Tage lang meist offline) unterwegs zu sein.

3. Krankheit: 
Natürlich bin ich diese Woche auch noch krank geworden. Nichts Schlimmes, aber der Kopf war etwas träge. ;)

4. ABC-Challenge: 
Natürlich muss diese Challenge noch (bis Ende Mai) beendet werden. Natürlich hatte ich keine Zeit zum Lesen. Aber ich habe noch 24 Stunde und nur noch ein Buch. Sollte zu schaffen sein.

Fazit
Jetzt geht es wieder los! ;)

[Rezension] Sylvia Day - Offenbarung

Beziehungsk(r)ampf!

Inhalt
Eva und Gideon sind zusammen. Der reiche Geschäftsmann Gideon raubt Eva einfach den Atem. Sie fühlen sich nicht nur unglaublich zueinander hingezogen, sondern sind beide sofort ineinander verliebt. Doch mit der Zeit wird Eva unglücklich. Sie hat ihre Vergangenheit Gideon offenbart und er erzählt ihr immer noch nicht, was in seiner Kindheit passiert ist. Mehr und mehr verschließt er sich und die Beziehung wird für beide zu einer harten Prüfung.

Rezension
Eigentlich wollte ich den 2.Teil der Crossfire Reihe nicht mehr lesen, da ich den 1.Teil schon sehr platt fand, doch leider braucht ich für die ABC-Challenge noch ein Buch mit einem O. Also bot sich die Fortsetzung an.

Eine kleine Überraschung hatte das Buch für mich: Es war besser als der erste Teil. Doch das ständige Hin und Her und ständig Auf und Ab der Beziehung zwischen Eva und Gideon ist sogar beim Lesen mehr als anstrengend.
Tragisch finde ich, dass teilweise nur ein Tag vergeht, während sie sich lieben, streiten, verlassen und wieder zusammenkommen. Dieses Verhalten erstreckt sich zudem über wenige Wochen.
Diese selbstzerstörerische Beziehung würde jede Liebe töten und alle Beteiligende nur unglücklich machen. Gut, in diesem Roman geht es vor allem um zwei Personen, die große Probleme haben fremden Personen (in Gideons Fall sogar seiner Familie) zu vertrauen.
Hier gibt es auch einen Fehler in der Handlung. Denn Gideon hatte eine lange und glückliche Beziehung vor Eva. Dennoch benimmt er sich sehr abweisend und offenbart sich ihr gegenüber nicht.
Man beschließt etwas Abstand zu nehmen, man versucht es mit einer Paartherapie und mit mehr Vertrauen. Natürlich funktioniert nichts.
Wie sich die Beziehung der beiden entwickelt bzw. wie es ausgeht, möchte ich nicht verraten. Etwas Spannung muss erhalten bleiben. ;)

Fazit
Das ist eindeutig nicht meine Reihe. Eigentlich ist es auch nicht mein Genre.

[Rezension] Kai Meyer - Asche & Phönix

Spannende Jagd durch Europa!

Inhalt 

Parker ist der neueste Teenieschwarm und der wohl gefragteste Jungstar. Zu verdanken hat er dies seinem Vater, dem Medienmogul und der neuesten Verfilmung eines Fantasieromans. Doch er hat keine Lust mehr auf den Ruhm und er will sich von seinem Vater lossagen. Auf der Premiere seines Films erklärt er vor der versammelten Presse, das er seinen Vater hasst und eigene Wege gehen will.

Zurück im Hotel trifft er auf ein Zimmermädchen. Ihre Erklärungen und ihr Verhalten erscheinen ihm verdächtig und bald ist er sich sicher, dass sie sein Geld gestohlen hat. Doch anstatt sie der Polizei zu melden, bitte er sie, ihm zu helfen. Gemeinsam flieht er mit dem geheimnisvollen Mädchen namens Ash und ahnt nicht, welches Wesen nun hinter ihm her ist.

Rezension
Endlich habe ich es geschafft, meinen ersten Kai Meyer zu lesen. Und ich kann sagen, dass ich sehr begeistert bin und dies sicherlich nicht der letzte Roman von ihm sein wird.

Das Buch beginnt mit der bekannten Situation eines Schauspielers, der durch die Verfilmung eines Fantasiebuchs berühmt wurde. Natürlich hat man gleich Bilder von Daniel Radcliff und Robert Pattinson vor sich. Doch um so besser man Parker kennenlernt, um so mehr wird klar, dass er diesen Weg nicht freiwillig gewählt hat.
Ash ist einem vom ersten Augenblick sympathisch. Sie ist unkonventionell und handelt immer praktisch. Besonders toll fand ich ihr Hobby. Sie fotografiert mit einer alten Sofortbildkamera alles was sie sieht. Die Bilder selbst sieht sie sich nicht an, sondern verteilt sie oder sammelt sie in ihrem Rucksack.

Das mag etwas blutrünstig klinken, aber es ist schön und vor allem spannend, wenn nicht immer alle Personen überleben. Die Gefahr wird dadurch realistischer und die Bedrohung deutlicher. Natürlich ist es um einige Figuren sehr schade.

Die Handlung ist durchgehend spannend und man fliegt regelrecht über die Seiten. Ich kann den Roman also nur weiterempfehlen.

Fazit
Spannende Story!

[Rezension] Kristen Callihan - Kuss des Feuers

(c) LYX Egmont
Heiße Sache!

Inhalt 
Lord Benjamin Archer ist zurück in London. Eines Nachts als er sich aufmacht, um Rache an einem Geschäftsmann zu verüben, trifft er unterwegs zufällig ein junges Mädchen, das ihn sofort bezaubert. Er beschließt, das selbstsichere Mädchen zu heiraten. Allerdings möchte er vorher den Fluch brechen, der ihn dazu zwingt, eine Maske zu tragen.
3 Jahre später treffen Miranda, das damals junge Mädchen, und der Graf wieder aufeinander. Er konnte den Fluch bisher nicht brechen, doch er möchte Miranda dennoch besitzen. Mit einem Angebot, das der geldgierige Vater nicht ablehnen kann, erkauft er sich seine Braut. Doch auch Miranda hat ihr Geheimnis.

Rezension
Der Anfang des Buches war sehr spannend und vor allem vielversprechend. Die Vorstellung der Figuren und das Zusammenführen der Protagonisten ist ausdrucksstark und  interessant. Leider verliert sich die Handlung schlussendlich in immer mehr Geheimnissen und man ist mit der Zeit etwas verwirrt von den unzähligen Nebenfiguren und Andeutungen.

Sowohl Miranda als auch Archer sind sehr sympathisch und man fühlt mit ihrem Schicksal mit. Archer macht auch eine deutliche Wandlung seines Charakters durch. Ist er zu Beginn sehr jähzornig und unberechenbar, wird sein Handeln mit der Zeit nachsichtiger (vor allem Miranda gegenüber) und er bemüht sich zusehens.

Das Ende (Achtung SPOILER):
Normalerweise, versuche ich in meinen Rezensionen das Ende nur anzudeuten und nicht genauer darauf einzugehen. Aber in diesem Fall muss ich eine Ausnahme machen. Die Figur des Bösewichts kam durchaus überraschend. Die Wendung, dass Archer überlebt ist leider unnötig. Das perfekt Ende wäre sein Tot gewesen. SPOILER Ende

Die Idee ein Märchen (oder sogar zwei in diesem Fall) in eine Liebesgeschichte zu verwandeln, ist eine tolle Idee. Die Verbindung von "Phantom der Oper" und "Die Schöne und das Biest" überraschend passend.

Das Buch bekommt allerdings nur 3 Sterne von mir, da ich in der Mitte absolut keine Lust aufs Weiterlesen hatte. Schade, der Anfang und das Ende waren durchaus vielversprechend.

Fazit
Für Fans von Romantic und Märchen ein absolutes Muss.

Mittwoch, 14. Mai 2014

[Rezension] Jutta Profijt - Blogging Queen

Von der Stewardess zur Blogging Queen

Inhalt
Stewardess Lulu hat für ihren 30.Geburtstag etwas ganze Besonderes geplant: Sie fliegt mit Freunden über das Wochenende auf eine Insel. Leider müssen die Freunde allerdings ohne sie fliegen, da sie einige Tage vorher eine schwere Ohrenentzündung bekommt und für mehrere Wochen nicht fliegen darf. Lulu stellt sich bereits auf eine lange und fade Zeit in ihrer 1-Zimmer-Wohnung ein, als einer Freundin sie bittet, auf ihr Luxus-Apartment zu schauen und ein neues Programm für Blogger zu testen.

Lulu, die bisher immer ein Bogen um Computer gemacht hat, beschließt ihn ihrer Langeweile das neue Programm auszuprobieren. Schnell ist der Blog und das dazugehörige Pseudonym "Millie von Beruf Trendscout" erstellt. Der neue Blog erweist sich schnell als sehr erfolgreich und die User fragen sich wer Millie wirklich ist. Lulu ist glücklich, bis die Polizei vor der Tür steht. Sie haben auf einem Foto, das auf dem Blog ist, einen Betrüger entdeckt, der schon seit längerer Zeit verfolgt wird. Lulu muss sich entscheiden, ob sie sich als Millie zuerkennen gibt.

Rezension
Ich gestehe, dass ich mir das Buch nur aus zwei Gründen gekauft habe:
1. Weil ich für die ABC-Challenge noch ein Q brauche.
2. Das Buch schon auf so vielen Blogs aufgetaucht ist, dass ich einfach neugierig wurde.

Ich fand die Handlung sehr spannend und es entstanden viele Wendungen, die meist auch mit neuen Abenteuern versehen waren. Lulu fand ich anfangs sehr unsympathisch. Erst mit der Einsicht, dass sie etwas lockerer werden muss und nicht alles perfekt vorplanen sollte, wird sie mir, als Leser, sympathischer und in ihrem Wesen zugänglicher.
Warum sie sich durch ihre Lüge der Polizei gegenüber immer tiefer in ihre Lügennetzwerk verstrickt, war mir allerdings nicht klar. Diese wäre durchaus (ohne Konsequenzen) schnell zum Auflösen gewesen.

Etwas überrascht war ich, als ich die Autorin gegoogelt habe, dass sie eigentlich eher Thriller schreibt. Ich muss gestehen, dass ich mir das beim Lesen nicht gedacht habe. Es ist auch sehr schön zu sehen, dass man als Autor auch in ein anderes Genre springen kann. So etwas sollte öfter unterstützt werden.

Fazit
Schöner und unterhaltsamer Roman.



[Rezension] Leopold Sacher-Masoch - Venus im Pelz

Was ist schon Fifty Shades of Grey?!

Inhalt
Severin trifft die schöne und sehr junge Wanda. Er möchte sie unbedingt heiraten. Doch Wanda, die aus Erfahrung weiß, dass sie schnell von Männern gelangweilt wird, lehnt dies ab. Die beiden einigen sich auf ein Ultimatum: Sollte sie in einem Jahr noch immer an ihm interessiert sein, will sie ihn heiraten.

Im Laufe ihrer Liebesaffaire gesteht Severin, dass er Schläge und Unterwürfigkeit erregend findet. Wanda, die diese Spiele anfangs ablehnt, gefällt die Rolle der Domina zunehmend. Gemeinsam reisen sie nach Florenz und Severin ist ab diesem Moment als ihr Diener an ihrer Seite. Dabei muss er nicht nur körperliche Qualen erdulden, sondern auch seelische. Ein perfides Spiel beginnt.

Rezension
Der etwas andere Masochismus-Roman.
Der Beginn war etwas seltsam und verwirrend, da die Figur teilweise zu seiner Liebe zu einer Steinfigur spricht und erst später bei seiner Geliebten Wanda landet.

Die Grausamkeit mit welcher Wanda vorgeht, ist auf ihre Weise das absolute Horrorszenario für einen Verliebten. Lehnt sie die Schläge zu Beginn noch ab, wird sie in ihrer Rolle als Domina zunehmend erfolgreich. Sie weitet ihr Spiel sogar so weit aus, dass sie Severin zwingt, Informationen über andere Männer in Erfahrung zu bringen. Auf diese Weise quält sie ihn nicht nur körperlich, sondern auch seelisch.

Severins Verhalten Wanda gegenüber ist nur teilweise verständlich. Das er sie um so mehr anbetet, um so grausamer sie zu ihm ist, ist in seinem Fall nachvollziehbar. Aber das er ihr doppeltes Spiel nicht erkennt, erscheint mir doch etwas naiv.

Fazit
Ein ungewöhnlicher Klassiker

Sonntag, 4. Mai 2014

[Rezension] Kim Schneyer - Im Bett mit Brad Pitt

Hollywood wird auf den Kopf gestellt.
Quelle: Piper Verlag

Inhalt
Lilly ist Drehbuchautorin. Einziges Problem: ihre Bücher sind auf Englisch und werden in Deutschland abgelehnt. Als ihre Freundin Emma ein großes Erbe erhält, beschließen beide ihr Glück in Hollywood zu probieren. Schnell wird klar, dass es nicht so einfach ist, wie gedacht. Dabei geschehen viele Missgeschicke, wie ein Casting für einen Pornofilm und eine peinliche Verwechslung mit Brad Pitt.

Rezension
Ganz ehrlich ich fand den Roman furchtbar. Der Einstieg war sehr spannend und auch vielversprechend, aber spätestens bei der Freundin, die als Mexikanerin verkleidet und ohne Englischkenntnisse Erfolg in Hollywood haben möchte, war es aus mit dem Realismus und ich war von da an nur noch von den Figuren und der Handlung genervt.
Eine nette Abwechslung war der Schauspielunterricht (wenn auch dieser reichlich überzogen war) und dem Regisseur, der plötzlich in Lillys Leben tritt.
Die Aktion mit der Oscar-Verleihung und den Missverständnissen in der Presse waren nur zum Fremdschemen und ich fand sie nicht sehr lustig. Auch das Ende war vorhersehbar und mehr als unglaubwürdig.  

Fazit


Freitag, 2. Mai 2014

[Rezension] Arthur Conan Doyle - Die Abenteuer des Sherlock Holmes

Ein Buch und viele Geschichten

Inhalt
Eine Ansammlung an Abenteuern von Sherlock Holmes und Dr. Watson in einem Buch. Von einem abgetrennten Daumen, über ein verschwundenes Schmuckstück bis zu einer Gouvernante, die ihrem neuen Arbeitgeber nicht traut. 

Rezension
Da ich in meiner Rezension nicht auf alle Geschichten eingehen möchte, werde ich mich eher allgemein halten.
Auch dieses Mal wieder gab es wieder unzählige interessante Wendungen und Auflösungen der Geschehnisse. Der Fall "Der Daumen des Ingenieurs" wurde zwar gelöst, aber die Täter konnten dennoch entwischen. Es geht also nicht alles gut aus.

Im Laufe des Buches wird man schnell zum Hobby-Detektiv und meist kennt man den Unschuldigen bereits zu Beginn. Viel interessanter ist aber meist die Auflösung des Falls durch Sherlock Holmes, als der tatsächliche Hergang des Falls. Beinahe wie bei Columbo: Man kennt den Mörder. Interessant ist aber die Aufklärung. ;)

Fazit
Ich bin wirklich schon ein sehr großer Arthur Conan Doyle Fan.

Donnerstag, 1. Mai 2014

[Statistik] April 2014

Gelesene Bücher/Gehörte Hörbücher 

4 / 1 

- Arthur Conan Doyle - Die Abenteuer des Sherlock Holmes
- Kim Schneyder - Im Bett mit Brad Pitt
- Jutta Profijt - Blogging Queen
- Claire Gavilan - Der Verfluchte
- Leopold Sacher-Masoch - Venus im Pelz
Angebrochene Bücher
Kristen Callihan - Kuss des Feuers
J.R. Ward - Seelenprinz

Gelesene Seiten/Gehörte Minuten
946 Seiten / 553 Minuten

Neuzugänge 
Jutta Profijt - Blogging Queen
Sophie Farago - Die Braut des Herzogs
Kim Schneyder - Im Bett mit Brad Pitt

Challenges
ABC Challenge: 4 ausstehend
BuchVerfilmung Challenge: 6 Bücher ausstehend, 9 Filme ausstehend
2.LYX Challenge: 3 ausstehend
Sherlock Holmes Challenge: 1 ausstehend
SerienKiller Challenge: 3 gelesen
Wunschchallenge: € 19,-
FANtasy Challenge: 5 ausstehend 
London Challenge: 9 ausstehend
Dystopien Challenge: 10 ausstehend 

Rezensionen ausstehend
4

Blogbeiträge
13 (2 Rezension) 

HIGHLIGHTS im April: 
7 days 7 books
Blogger schenken Lesefreude
Pläne für April 2014
- 1 LYX Buch lesen Nicht geschafft
- 3 Filme für BuchVerfilmungs-Challenge sehen Nicht geschafft
- 2 Sherlock Holmes Buch lesen Nicht geschafft
- 3 Bücher für ABC Challenge  Nicht geschafft

Pläne für Mai 2014
- ABC Challenge beenden
- 3 Filme für BuchVerfilmungs-Challenge sehen

[Blogger schenken Lesefreude] Gewonnen hat ....


JONAS


Ich gratuliere dir. :) Du erhältst in Kürze eine E-Mail von mir.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern. Im Lostopf waren 136 LOSE. Es freut mich, dass euch das Buch/die Bücher so interessiert haben. Ich freue mich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.