Samstag, 28. Juni 2014

[Film] Reise zum Mittelpunkt der Erde

Schon nach 5 Minuten war klar, dass es vom Roman abweicht.

Film-  Buch, ein Vergleich
Ein gelehrter Onkel und sein Neffe wurden zu einem langweiligen Professor und seinem Teenager-Neffen. Während Lidenbrock im Buch einem Tyrannen gleicht, wird er im Film zu einem netten und sympathischen, aber erfolglosen Professor, dessen Labor geschlossen wird
Der stille, aber zuverlässig Bergführer Hans wird zu einer vorlauten und selbstbewussten Führerin namens Hannah.

Auch die Handlung ist etwas seltsam zu recht gebogen. Die Onkel von Tevor und Hannah werden zu Verne-rianer (ein neues Wort) und diese versuchen zu beweisen, dass die Bücher von Jules Verne immer mit einem Funken Realität verbunden waren. Eine sehr fragwürdige Auslegung der Umsetzung bzw. des Romans.


Regie & Co.
Zur Regie kann man leider wenig sagen. Die Kamera ist sehr gut.
Absolut schrecklich sind die Animationen! Selbst Filme aus den 70ern hatten bessere Special Effects und man kann deutlich erkennen, wann animiert wurde. 


Darsteller
Brendan Fraser - ich habe in einer Zeitschrift einmal etwas sehr passendes zu Brendan gelesen: Brendan Fraser sollte für diese Filme seinen Agenten feuern. Leider wahr! Ein toller Schauspieler, der immer in den gleichen Rollen landet. Ein langweiliger und uninteressanter Charakter, der nach und nach sympathisch wird (meist wird er auch äußerlich immer attraktiver oder hat weniger an).
Josh Hutcherson - der kleine gelangweilte Teenager, der sich im Laufe der Reise immer weiter entwickelt und sich mehr und mehr für seine Umwelt interessiert.
Anita Briem - Eine sehr interessante Figur. Sie wird als Reiseleiterin nicht nur als geschickte und starke Frau dargestellt, sondern sie ist ein sehr guter Gegenpol zu Brendan Fraser. Leider fällt sie der "Liebesgeschichte" zum Opfer und wir ab der Mitte des Films als ungeschickt und teilweise hilflose Figur dargestellt.

Fazit
Viel Geld und Potential vergeudet.



Kommentare:

  1. Diese Verfilmung kenn ich nicht, da hat mir schon der Trailer gereicht. ;-) Ich mag auch Brendan Fraser in dieser Art von Rollen nicht.
    Ich hab aber mal eine Verfilmung aus den 50er oder 60er Jahren gesehen, die ich als ganz gut in Erinnerung habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sollte ich mir diese Verfilmung auch ansehen. Dachte, dass die neue Verfilmung vielleicht besser ist, aber so kann man sich irren.

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Du kannst mich aber auch per Mail erreichen: lynesbooks@gmail.com oder direkt Information in den Datenschutzerklärung auf dem Blog.