Samstag, 14. März 2015

[Rezension] Veronica Rossi - Gebannt. Unter fremden Himmel.

Unglaubliche Dystopie!

Inhalt
Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe.
Die siebzehnjährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Suche nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Aria versucht, vor Perry zu verbergen, dass ihre Gefühle ihm gegenüber sich wandeln. Doch Perry hat dies längst schon entdeckt, aber nicht nur bei Aria, auch bei sich selbst.  (Quelle: Oetinger)

(c) Oetinger Verlag
Rezension 
Ich bin wirklich begeistert von "Gebannt. Unter fremden Himmel". Absolut spannender Roman von Veronica Rossi, der Lust auf mehr macht. 
Dabei wird abwechselnd aus der Sicht von Aria und Perry berichtet. Es beginnt mit dem ersten Zusammenstoß in der Kupel und macht einen dramaturgischen Bogen, bis sie in der Wüste wieder aufeinandertreffen. Von diesem Moment an läuft das Leben der beiden parallel und auch die Sichtweisen ergänzen sich immer mehr.

Es gibt so viel Aspekte, die die Handlung und vor allem die Geschichte von Aria & Perry spannend machen. 
Perry ist ein getriebener Charakter. Er ist auf der einen Seite eine familiäre Person, stellt dennoch seinen Bruder als Anführer in Frage und möchte ihn herausfordern (dies bedeutet für einen der beiden den sicheren Tot), um der Anführer seiner Gemeinde zu werden. Dieses zwiespältige Verhalten bringt er auch Aria gegenüber zum Ausdruck. Er hilft ihr (meist ohne Wort) und verflucht sie gleichzeitig, da sie eine Fremde in seiner Welt ist und auch der Auslöser für seine Verbannung ist. 
Aria ist hingegen vor allem eine naive Persönlichkeit, die dennoch durch Stärke besticht. Sie gelangt dadurch nicht nur einmal in Situationen, die in dieser fremden Welt für sie sehr gefährlich sind. Ihr Ziel, ihre Mutter zu finden, bleibt sie in jeder Situation treu und würde dafür einfach alles riskieren.
Bei Aria fand ich vor allem ihren Kampf in der "Wildnis" sehr interessant und wunderbar erzählt. Wie sie lernt zu überleben und zu kämpfen. 
Beide Figuren sind interessant - auch mit ihren Fehlern. Natürlich lebt man vor allem mit Aria mit, da sie sich in einer fremden Umgebung wieder findet und versucht stark zu bleiben. Ihr Kampf macht für mich auch die Spannung aus. 

Ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht. Leider ist die Fortsetzung noch nicht als Hörbuch verfügbar. 

Fazit
Ein Genuss!

Kommentare:

  1. Mein Genre ist das ja nicht gerade, aber es ist immer schön, so begeisterte Rezensionen zu lesen. Ich drücke dir die Daumen, dass Band 2 bald als Hörbuch erscheint und du weiterhören kannst. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider sieht es schlecht aus dem mit dem 2.Band. Vielleicht sollte ich doch auf die Bücher umsteigen.

      Löschen

Ich freue mich über eure Beiträge. :)