Donnerstag, 28. Mai 2015

[Rezension] Jennifer L. Armentrout - Obsidian

Twilight out of space

Inhalt 
(c) Carlsen Verlag

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…  (Quelle: Carlsen Verlag)

Rezension
Der Auftakt ist wunderbar. Leider hatte ich aber im Laufe des Buches mehr und mehr das Gefühl Twiligt (der Freundeskreis, die Gefahr, die Beziehung Dämon-Katy, der LKW-Unfall...) zu lesen. Ich weiß, dass das Buch sehr gelobt wird und von vielen tolle Rezensionen erhält. Ich kann das durchaus verstehen, aber für mich war der Roman nicht so überzeugend. Sei es, dass mich die Handlung etwas an die Biss-Reihe erinnert oder dass ich mir einfach zu viel von dem Buch erwartet habe. 

Katy ist ein Stubenhocker und liebt ihren Blog. Sie ist sehr bodenständig und vertritt ihre Meinung. Was mir sehr gut an ihr gefällt, dass sie sich nicht so leicht einwickeln lässt.
Dee, die neue Nachbarin von Katy ist einem sofort sympathisch und ein absoluter Wirbelwind. Dämon ist trotz seines Aussehens sehr unsympathisch und man kann die Abneigung von Katy sehr gut nachvollziehen. Seine zwiespältigen Aussagen machen ihn allerdings um so interessanter und man möchte hinter seine Fassade sehen.

Die Handlung hat Höhen und Tiefen. Der Einstieg ist sehr vielsprechend und man möchte mehr über die drei Teenager erfahren. Für mich kam noch dazu, dass ich mich nicht über das Buch informiert hatte und einfach überraschen wollte, was das Geheimnis von Dämon und Dee ist. Dies hat den Eindruck zu Beginn natürlich bestärkt und ich war sehr neugierig auf die große Enthüllung. 

An manchen Stellen war das Buch eher langweilig. Diese Situationen wurden allerdings durch das Aufeinandertreffen mit den Feinden immer wieder aufgehoben. 

Ob ich die Fortsetzungen lesen werde, kann ich noch nicht sagen. Irgendwie will ich wissen, was noch passiert, aber auf der anderen Seiten verspüre ich nicht den Drang nach dem 2.Band zu greifen.

Fazit
Ein netter Auftakt in eine Serie!

1 Kommentar:

  1. Hey Lyne :)
    Ich habe den ersten Band ziemlich verschlungen und konnte nicht lange auf die Fortsetzung warten. Jetzt bin ich im Moment bei "Oblivion", quasi dem ersten Band aus Daemons Sicht, und finde es auch sehr gut :)Also solltest du doch noch Lust haben die Reihe zu lesen, kann ich dich vielleicht noch begeistern :) Meine Rezension zu Oblivion erscheint bald auf meinem Blog.
    Liebe Grüße
    Svenja (www.pantaubooks.wordpress.com)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Beiträge. :)