Dienstag, 13. Februar 2018

[Rezension] Lin Rina - Animant Crumbs Staubchronik

Mein absolutes Highlight seit ich Jane Austen entdeckt habe.



Inhalt 
England 1890.
Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte. (Quelle: Drachenmond Verlag)


Rezension
Ich vergebe wirklich sehr sehr selten 5 Sterne. Meist erhalten Bücher bei mir 3 oder 4 Sterne. Hin und wieder 2 - ich vergebe auch manchmal nur 1 Stern - das das kommt eher selten vor. Doch das Buch von Lina Rina hat wirklich jeden einzelnen Stern verdient.

Die Figuren sind einfach wunderbar. Animant Crumbs, oder auch Ani genannt, beginnt als egoistisches Mädchen, das nur ihre Bücher liebt. Im Laufe der Handlung und ihrer Erlebnisse in London wird sie immer erwachsener. Scheinen ihre Handlungen zu Beginn noch etwas kindisch und naiv (teilweise sogar unhöfflich), kann man sie im Laufe der Zeit mehr und mehr verstehen.  
Mr. Thomas Reed erinnert mich etwas an Mr. Darcy (aus "Stolz und Vorurteil"). Er lässt sich sehr gut als "logischer Mensch" bezeichnen, der eigentlich eher als unsympathischer Charakter auftritt. Erst durch das Kennenlernen versteht man seine Handlungen immer und kann sich besser in ihn hineinversetzen.
Mr Boyle, der junge Anwalt und Schwiegermutter-Traum von Mrs. Crumbs, ist ein Charakter, der mir etwas zu glatt erscheint. Ist er aber dennoch sehr wichtig für den Verlauf der Handlung und Animants persönliche Entwicklung. 
Animants Mutter ist einmalig. Ist sie in den Grundzügen eine kleine Misses Bennet (aus "Stolz und Vorurteil") wird am Ende klar, dass viel mehr hinter ihrer Fassade steckt. Besonders ins Herz habe ich ihre Tante und ihren Onkel geschlossen, die ihr eine Unterkunft in London bieten. Sie sind herzhaft und passen perfekt in Animants Welt.

Die Handlung ist ein Traum und weist wirklich mit schönem Spannungsbogen. Es werden neben der Problematik um die Rechte der Frauen Ende des 19.Jahrhunderts, auch Antisemitismus, Fortschritt und Klassenkampf behandelt. Man erhält somit einen Überblick der damaligen Zeit und es gibt nicht nur die obere Gesellschaft, wie es bei vielen Büchern aus dieser Epoche der Fall ist. Einzig die ständige Tee-Trinkerei ist etwas zu viel, passt aber allerdings ins Ambiente und aus meinen englischen Freundeskreis weiß ich, dass wirklich so viel Tee getrunken wird. ;)
Es werden auch alle Handlungsstränge aufgelöst und tragen zur Wirkung der Geschichte bei. 

Das Setting ist ein Traum für jeden Buchliebhaber. Die Bibliothek, in der Animant beginnt, entsteht bereits zu Beginn vor dem inneren Auge und man kommt nicht umhin teilweise an eigene Erlebnisse in Bücherein zu denken. Ein sehr humorvoller Ort ist das Archiv, vor dem sich Ani so fürchtet und den sicherlich jeder auch zu Hause hat. ;)

Nach diesem Buch hatte ich einen Roman-Kater und konnte mich nicht entscheiden, was ich lesen sollte. Es gibt Bücher, die einen nicht loslassen. Dies ist wirklich ein absoluter Schatz und ich kann nur schwärmen. Nicht umsonst hat das Buch auf allen Foren (Goodreads, amazon, etc.) die volle Bewertung.

PS: Bitte keine Fortsetzung schreiben! Lieber noch ein Buch mit neuen Protagonisten in der gleichen Epoche. ;)

Fazit
Eine Empfehlung von mir!

1 Kommentar:

  1. Hey Lyne,

    ich liebäugel ja auch schon eine ganze Zeit mit dem Buch. Vielen Dank für deine tolle Rezension! Ich denke, ich muss mir das Buch unbedingt ganz bald zulegen.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Beiträge. :)